Kurzgeschichte Kurzgeschichten von Madrabour

Der gute Wolf


Es war einmal ein junger Edi,
der hatte Hunger wie ein Blödi!

Drum wollt er schnell zum Lager laufen,
da sah er plötzlich einen Haufen.

So lief er nun doch etwas schnella,
er dachte wohl, es wär Nutella!

Als er den Haufen dann erreichte,
der Edi immer mehr erbleichte.

Hätt er doch nicht daran gerochen,
dann hätt er wohl auch nicht gebrochen.

Und sein Gesicht ward purpurrot
als er erkannte: es war Kot.

'Was für eine seltne Kreatur
macht solche grossen Haufen nur?'

Die Frage sich der Edi stellte
als es auf einmal furchtbar bellte.

Als er sich nun auf einem Fusse drehte
er einen ries'gen Wolf erspähte.

Fast so hoch wie'n Fersehturm,
der Edi im Vergleich: ein Wurm!

Der Wolf blickte zuerst zum Kote,
nahm dann den Edi in die Pfote.

So wie der junge Edi auch
hatte der Wolf nen leeren Bauch.

Doch war der Wolf nicht drauf versessen
den Edi einfach aufzuessen.

Der Wolf lief nun zum nächsten See,
der Edi dacht 'Ojehmine!'.

'Nun schmeisst er mich bestimmt ins Wasser,
dabei bin ich ein Wasser-Hasser'

Jedoch der Wolf setzte ihn nieder
der Edi streckte alle Glieder.

Der Wolf nun zeigte auf nen Tisch
und holte aus dem Wasser Fisch!

Dann machte er nen Ball aus Feuer
DAS war dem Edi nich geheuer.

Wozu das Feuer wollt er raten,
ahja, natürlich: Fische braten!

Das Warten auf das leck're Mahl
wurde dem Edi fast zur Qual.

Die Glocke schlug zur Mittagszeit
und das Festmahl war bereit.

Als der Fisch dann alle war,
fühlten sie sich satt und wunderbar.

Dann tranken sie noch eine Brause
und gingen wohlvergnügt nach Hause!

Was soll die Story uns wohl lehren?
Grosse Wölfe soll man ehren!


^Hop to the TOP^



Letze Änderung: 05.06.2018

Zitat der Woche:

Im Übrigen gilt ja hier derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als der, der den Schmutz macht.


Kurt Tucholsky
Madrabours Eck
luegipedia.de Radebeul - Zitzschewig Madrabours Kurzgeschichten II